Mainz: +49 6131 6693551 Mainz: rg@logopaedie-geisel.de
Ingelheim: +49 6132 4264427 Ingelheim: ingelheim@logopaedie-geisel.de

Grundlagen der sensorisch-integrativen Mototherapie

Sensorisch-integrative Mototherapie

Allgemein ist ja bekannt, dass Kinder schon sehr früh gefördert und gefordert werden müssen. Dies liegt an der sensorischen Integration, welche in jungen Jahren stattfindet. Ist diese gestört, empfiehlt sich natürlich eine sensorisch-integrative Mototherapie.

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass Sprache und Motorik in der Entwicklung eines Kindes eng zusammenhängen. Noch bevor das Kind sprechen lernt, müssen natürlich verschiedene andere Fähigkeiten erlernt sein. Dazu gehört auch das genaue Hinhören bei verschiedenen Reizen und auch die Fähigkeit Töne und Sprachlaute zu unterscheiden. Auch die ersten Ansätze von Bedeutungen müssen in dieser Phase erlernt werden.
Im späteren Verlauf der Entwicklung muss ein Kind dann erlernen, wie Wörter miteinander kombiniert werden können, damit bestimmte Sachverhalte ausgedrückt werden.

Auch wenn erst einmal befremdlich klingt, hängt die erfolgreiche Entwicklung dieser Fähigkeiten von der Entwicklung der motorischen Fähigkeiten ab. So muss eine ungestörte Koordination von Atmen und Sprechen oder das Krabbeln und die Aufrichtung als Teile der ungestörten Körperkoordination und der Ich-Entwicklung möglich sein.
Ein intaktes Gleichgewicht ist hier ein zentraler Bestandteil der erfolgreichen Entwicklung. Mit diesem sind die propriozeptive und die taktil-kinästhetische Sinne eng verbunden – denn vor der Wahrnehmung der Außenwelt steht die Wahrnehmung des Ichs.

Ist hier die Entwicklung gestört, äußert sich dies schnell in Verhaltensauffälligkeiten, aber auch Lernstörungen. Mit der sensorisch-integrativen Mototherapie lassen sich solche gestörten Abläufe gezielt behandeln.
Die Übungen, welche in der sensorisch-integrativen Mototherapie angewendet werden, ergeben sich aus einer vorher durchgeführten Diagnostik. Bei dieser wird das Verhalten des Kindes beobachtet, um eine Auswertung der sensorischen und motorischen Fähigkeiten zu liefern. An Hand dieser wird ein Förderungsplan entwickelt welcher sich ganz nach den Anforderungen Ihres Kindes richtet. Diese Förderung kann in Einzeltherapiesitzungen aber auch gerne in Form einer Gruppensitzung stattfinden. Bei Fragen oder für einen Termin können Sie natürlich gerne mit unserer Praxis in Mainz, aber auch in Ingelheim An Rhein Kontakt aufnehmen.